Montag, 9. Juli 2018

Kommerzialisierung und Leserschwund!

Minus 6,4 Millionen Leser und das in fünf Jahren. Der Artikel des Standard klingt alarmierend:
Zitat: Erfolgreicher Populismus ist der Triumph der Simplifizierung. Unser Bildungssystem und unsere Medienentwicklung fördern ihn, indem sie auf Mephisto komm raus auf Vereinfachungen setzen und auf Quoten. Nein, es ist nicht geboten, das Publikum dort "abzuholen", wo es sich vorgeblich befindet – es ist vielmehr intellektuell zu fordern, ja herauszufordern. Die Behauptung, eine Diplomiertenrate würde per se den Kenntnisstand einer Bevölkerung attestieren, gehört zu den Trugschlüssen, die in den reichen westlichen Ländern zu einer prekären kulturellen sowie gesellschaftspolitischen Situation geführt haben.


Phantastiknews hat die Vorschau auf die nächsten Festa Titel veröffentlicht. Das scheint den oben genannten Trend des Standards auf jeden Fall zu bestätigen. Romance und Extrem, beides könnte man auch bei RTL II verorten.

Der Schund kommt zwangsläufig nach oben. Die Frage nach der Schuld stellt sich...oder auch nicht. Der Leser konsumiert was im Trend liegt, der Verlag und Buchhandel stellt zur Verfügung und der Autor erschafft was gewünscht ist. Man mag sich den modernen Künstler wünschen, der aus diesem Hamsterrad ausbricht, aber seien wir ehrlich, einer alleine oder auch eine kleine Gruppe wird diesen Trend nicht ändern. Dafür müsste eine größere Bewegung kommen.
Was man natürlich machen kann ist bei sich selbst anfangen und mal die eigene Einstellung hinterfragen. Das wird die Welt nicht ändern, aber man selbst kann sich dabei weiterentwickeln und das ist ja nicht das Schlechteste.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Phantastische Neuigkeiten 21.09.2018

Mit »Tiefsommer« liefert Jesko Habert einen bedenkenswerten Cyberpunk-Roman, der mit lyrischer Sprache Kernthemen des Posthumanismus behand...