Sonntag, 21. Dezember 2014

Hinrunde 2014/2015

Fast könnte man von der Hinrunde des Grauens sprechen. Aber der versöhnliche Abschluss mit dem 0:0 auf Schalke stimmt einen milde. 
Ja, es ist grausam, HSV Fan zu sein. Fußballschönredner Slomka startete in die Saison aber schon schnell war Schluss. Es lag wohl nicht an ihm sondern an den fehlenden Ergebnissen. Es gibt wohl schönere Jobs as Trainer des HSV zu sein.
Joe Zinnbauer kam am 6. Spieltag. Und das hat gut getan. Die Mannschaft bekommt Konturen, die Defensive ist hervorragend und nach 17.Spieltagen hat Drobny (bzw. in zwei Spielen Adler) 19mal hinter sich greifen müssen. Besser sind nur Bayern (4), Gladbach (16) und Wolfburg (17). Allerdings hat man mit Abstand am wenigsten Tore erzielt, 9 an der Zahl. Selbst der aktuell Tabellenletzte Freiburg hat 15 geschossen und heute noch die Chance nachzulegen.


Insgesamt gab es 4 Siege, 5 Unentschieden und 8 Niederlagen. Mäßige 17 Punkte, einer mehr als letzte Saison. Dieses Jahr ist der Abstiegskampf allerdings eine Massenveranstaltung. Selbst Dortmund (15 Punkte) mischt da mit. Zwischen Platz 18 (Freiburg, 14 Punkte) und 10 (Paderborn 19 Punkte) passt keine Bildzeitung. Wer da am Ende absteigt ist noch richtig offen und somit kann der HSV noch alles richtig machen. Auswärts ist man zwar mit 6 Punkten auf Tabellenplatz 15, aber 2:11 Tore ist doch sehr mickrig.

27 Spieler zeigen die Größe des HSV Kaders, aber auch, das der Trainer noch keine feste Mannschaft gefunden hat. Es wundert nicht, steckt der HSV doch - wie eigentlich jedes Jahr, dieses Mal aber besonders - im Umbruch. 
Viele Stars werden den Verein zum Saisonende verlassen, vielleicht schon der ein oder andere in der Winterpause. Kandidaten sind Marcell Jansen, Tolgay Arslan, Gojko Kacar, Ivo Ilicevic, Rafael van der Vaart oder Heiko Westermann.
Das ist auch höchste Zeit. 

Der HSV hat aber dieses Jahr auch vielen jungen Talenten eine Chance gegeben und man darf gespannt sein, ob das in der Rückrunde bestand hat und wie sich diese schlagen. Götz, Steinmann, Marcos und Gouaida zeigten, das sie nicht schlechter sind, wenn es hier und da auch an der Erfahrung mangelt. 
Hoffen wir, das sich diese Talente entwickeln und Zinnbauer weiter ein gutes Händchen behält. Bei einem waren sich eigentlich alle HSV Kritiker einig: Der Nachwuchs wurde dort vernachlässigt bzw. bekam keine Chance. Schließlich bieten teure Einkäufe die scheinbar sicherer Variante.

Weit gefehlt wie diese Saison mal wieder zeigt. Holtby war bisher mäßig, Müller blass (wobei ich finde, der hat eine gute Rolle gespielt, wenn auch offensiv etwas unauffällig), Cleber gemischt (wobei sich gezeigt hat, das der Verlust von Westermann kompensiert wurde, was auch am funktionierenden Defensiverbund lag), Green ohne Eindruck und Ostzrolek durchwachsen, einzig Behrami war ein Volltreffer. 

Ich hoffe, Zinnbauer setzt weiter auf eine gute Mischung und geht weiter den Weg, den er bisher durchaus erfolgreich beschritten hat. Den Umbau des HSV auf eine jüngere Mannschaft mit guter Defensive. Einzig die Ergebnisse sowie die Offensive lassen noch etwas zu wünschen übrig. 

Hoffen wir auf eine gelungene Rückrunde. Ansonsten wird es wohl ein spannendes Rennen bis zum Schluss und der Gang in die 2. Liga doch bittere Realität.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Tanith Lee

...war eine englische Autorin. Ihre Wikipedia Seite findet man hier . Zuletzt las ich von ihr die Geschichte Flammentiger (Bright Burning...