Jahresrückblick 2014



Die bisherigen Jahresrückblicke finden sich hier
2012
2013

Das Jahr 2014 neigt sich dem Ende zu. Und so wird es Zeit zu prüfen, was man sich alles vorgenommen hat und was tatsächlich 2014 vollbracht wurde.
2013 schrieb ich von der Ausschreibung Helden und Schurken, doch leider wurde es nichts mit dem geplanten Buch. Es kamen einfach zu wenig geeignete Beiträge an. Viele waren Magiergeschichten im Stil Harry Dresden, das war nicht das, was ich gesucht hatte. Gesucht waren andere Helden, nicht diese, die sowieso die Buchhandlungen fluten.
Die neuste Ausschreibung Ab 18! hat schon einige interessante Einsendungen und das Buch ist zur Hälfte gefüllt. Ich bin gespannt was noch in mein Postfach eintrudelt.



Zwielicht ist scheinbar in aller Munde. Nachdem die ersten drei Bände ohne Ausschreibung vonstatten gingen, hatte ich für Zwielicht IV zum ersten Mal eine offizielle Ankündigung, die einige Einsendung brachte. Aber erst mit der Ausschreibung zu Zwielicht 6 erreichte mich eine Flut an Geschichten. Zum Glück unterstützt mich jetzt Achim Hildebrand und so sichten wir gemeinsam die vielen Beiträge, die sehr verschiedene Facetten beinhalten und von erfahrenen und weniger erfahrenen AutorInnen stammen.

Zwielicht III gewann im Frühjahr den Vincent Preis 2013 als "Beste Anthologie" sowie für das "Beste Titelbild". Vielen Dank dafür! Die Urkunde des Vincent Preis 2014 sieht sehr schick aus und vielleicht darf ich sie ja im Frühjahr wieder in den Händen halten. 

Dieses Jahr erschienen  Zwielicht IV  und Zwielicht IV  bei Saphir im Stahl
sowie Zwielicht Classic VII bei Create Space. Alle drei sowie alle anderen E-Book nun beim VSS-Verlag


Mein Debüt als SF Herausgeber heißt Am Ende des Regens und ist erschienen bei pmachinery.
Und zwar im Februar 2014 nach langem Warten. Vielleicht liegt es daran, vielleicht sind SF Anthologien einfach nicht der Renner. Sonderlich erfolgreich war das Buch bisher nicht und so kann man nur hoffen, das sich dies 2015 vielleicht ändert.

Kurzgeschichten sind von mir dieses Jahr fünf erschienen.

Draculas Erben


In Draculas Erben erschien die Geschichte Eisige Begierde, die direkte - aber in sich abgeschlossene - Fortsetzung von Adrian - Rotschwarze Lust. Eine Mischung aus Horror, Fantasy und Sex.

Eingefügtes Bild


Zwei SF Geschichten haben die gleiche Protagonistin. In Bullet erblickt She das Licht der Welt und erlebt in Am Ende des Regens ihren zweiten Auftritt namens Battery.

Geschichte Nummer 4 erschien in Zwielicht IV. Lady Evil (Namensgeber des Titels war natürlich die Gruppe Black Sabbath) spielt mal wieder in der Stadt Silbermond. Eigentlich wäre es an der Zeit, alle Silbermond Geschichten zu sammeln und einem Verlag anzubieten. Aber da ich den Eindruck habe, das die Kleinverlage im Moment in Manuskripten versinken, werde ich das erst einmal auf die Lange Bank verschieben.

Meine fünfte Veröffentlichung trägt den schlichten Namen Max und erscheint im Band Horror Legionen 2. Den Band selbst halte ich noch nicht in den Händen und ich bin gespannt ob er noch dieses Jahr eintrifft. 
Außerdem gab es eine Neuveröffentlichung zweier Sarameegeschichten als Ebook.

Insgesamt habe ich nicht so viel geschrieben. Dazu kommt noch eine Fantasygeschichte die ich für eine Ausschreibung verfasst habe, wo aber noch nicht klar ist, ob sie genommen wird.

Meine Mitarbeit beim Vincent Preis endete mit der Verleihung im Frühjahr. Sieben Jahre war ich jetzt aktiv. Den Preis hatte ich auf Grund einer Initiative im Horror-Forum selbst ins Leben gerufen. Seit 2009 unterstützte mich Elmar Huber, letztes Jahr stießen Eric Hantsch und Markus Solty dazu. Dieses Triumvirat wird den Preis auch weiterführen und so kann ich beruhigt auf sieben arbeitsreiche, aber auch interessante Jahre zurückschauen. Hatte man 2006 noch gefragt, welche deutschsprachigen Horrorautoren es gibt, hat man meistens nur Heftromangrößen genannt bekommen, es sei denn, man traf einen Experten. Jetzt ist dies doch einfacher zu beantworten und jemand, der sich einen Überblick verschaffen will, hat es heute ungleich leichter. Und die Szene lebt wie 119 Romane und 524 Kurzgeschichten zeigen. Die Listen existieren seit 2008 und erleichtern den Überblick doch ungemein.


Goldene Zeiten erlebte mein Block. Der Rekordbesuch lag bei 4048 Seitenaufrufen im Oktober und der jetzige Monat wird der drittbeste, wenn die Tendenz anhält. Das Jahr 2014 war das Jahr der Interviews und so befragte ich vor allem Autoren und Illustratoren aus Zwielicht, als Abrundung zum gedruckten Magazin, aber auch den ein oder anderen Verlag oder Herausgeber.
Die drei Interviews des Blogs mit den meisten Aufrufen:
  1. Robert Corvus
  2. Golkonda Verlag 
  3. Jakob Schmidt
  4. Uwe Voehl
Das war jetzt wenig überraschend, einzig Jakob sticht da heraus. Aber Ziel meines Blogs ist es ja auch und vor allem Kreative vorzustellen, die weniger bekannt sind und so werde ich auch in Zukunft viele unbekannte Künstler interviewen und damit hier vorstellen.

Als Zweitverwertung erscheinen (bzw. sind erschienen) einige in den Andromeda Nachrichten des SFCD.

Ein kleiner Ausblick auf 2015

Ja, Planung ist ja immer dafür da, das sie auch umgestoßen wird. Aber wie jedes Jahr nehme ich mir vor, wieder mehr zu schreiben und der Tretmühle des Herausgebens ein wenig zu entfliehen.
Was ich auf jeden Fall noch möchte ist im Laufe des Jahres meine Sammlung Teutonic Future gedruckt zu bringen. Da sich wohl kein Verlag dafür Interessieren dürfte, werde ich es wohl wie Teutonic Horror bei Create Space veröffentlichen.

Ein oder zwei Fantasygeschichten nehme ich mir vor, damit ich den Band Teutonic Fantasy vollenden kann, dann sind die drei Sammlungen komplett.

Eine weitere Silbermond Geschichte ist ebenfalls fest eingeplant.

Außerdem die Anthologien Ab18!, Zwielicht 6 und Zwielicht 7.

Und alles was ich nicht schaffe, wird halt auf 2016 verschoben. Wir sind schließlich nicht auf der Flucht!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Zwielicht – Das deutsche Horrormagazin

Zwielicht Classic - Geschichten gesucht!

Meine Werke (Übersicht)