Donnerstag, 17. Mai 2018

Zwielicht News 17.05.2018

Bei Zwielicht hat sich einiges getan. Zwielicht Single 1 sowie Zwielicht Single 2 sind Sonderausgaben die nur für eine kurze Zeit verfügbar sind bzw, waren. Zwielicht Single 2, 
der Band mit Geschichten von Julia Annina Jorges wird zwar noch eine Zeitlang verfügbar sein, aber halt nur begrenzt. Anlass für Zwielicht Single 2 war die Nominierung für den Vincent Preis. Die Geschichte Wo deine Schuld vergeben ist, erreichte am Ende Platz 2 bei den Kurzgeschichten.

Bei den Grafiken landete Björn Ian Craig mit  Zwielicht 10  auf Platz 4, 5. wurde Oliver Pflug mit Zwielicht Classic 12.

Bei den Anthologien ging Zwielicht wie die letzten Jahre immer leer aus. Letztes Mal das Zwielicht nominiert war, war beim  Vincent Preis 2013 und dort gewann Zwielicht 3 als Beste Anthologie und als Bestes Titelbild. Lange her. Die Konkurrenz ist seitdem aber auch größer geworden.

Unser Titelbildkünstler Björn Ian Craig hat ja schon einige Titelbilder für Zwielicht beigesteuert. Im Horror-Forum könnt ihr abstimmen, welches der Bilder euer Favorit ist.

Aileen, der erste Sonderband, mit Geschichten von Algernon Blackwood, ist neu auf dem Markt und vereint alle Kurzgeschichten, die in den Zwielicht Bänden erschienen sind plus eine Bonusgeschichte als Deutsche Erstveröffentlichung. Die Tafeln der Götter (The Tarn Of Sacrife) ist eine sehr lesenswerte Geschichte aus dem Jahr 1921.
Ob dieser Sonderband eine einmalige Sache bleibt oder ob es weitere Bände geben wird, kann noch nicht abschließend beurteilt werden.

Zwielicht 11 ist seit März auf dem Markt und kam gut an. Aktuell läuft eine Leserunde auf Lovelybooks und man darf gespannt sein, welche Geschichten beim Leser besonders gut ankommen. Ralf Steinberg war von seinem Beitrag Das Durchdrehen der Schraube so begeistert, dass er einen weiteren Artikel für Zwielicht 12 angekündigt hat.

Zwielicht 12 und 13 suchen auch noch Geschichten und Artikel wie man der Ausschreibung entnehmen kann. Zeit ist bis Ende des Jahres, doch wer noch in die Ausgabe 12 rutschen mag, sollte sich sputen und die erste Jahreshälfte im Auge behalten.

Auf Redustrial ist eine Besprechung zu Zwielicht X online gegangen. Fazit: Alles in allem hat mit das Buch sehr gut gefallen. Perfekt, um es Geschichte für Geschichte abends auf der Couch zu lesen. Einzig die Autoreninfos hätte ich mit direkt im Anschluss an jede Geschichte gewünscht, um nicht ständig blättern zu müssen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Phantastische Neuigkeiten 21.09.2018

Mit »Tiefsommer« liefert Jesko Habert einen bedenkenswerten Cyberpunk-Roman, der mit lyrischer Sprache Kernthemen des Posthumanismus behand...