Montag, 31. Oktober 2016

Jahrgänge in Zwielicht Classic

Zwielicht Classic ist die Reihe für Wiederveröffentlichungen von schon erschienen Kurzgeschichten. Aktuell steht Band 11 kurz vor der Veröffentlichung.
Da muss ein Blick zurück gestattet sein.

Die ältesten Geschichten in Zwielicht Classic sind aus dem Jahr 1811 und stammen aus dem Gespensterbuch. Die bekannteste ist wohl Der Freischütz von August Apel. Erschienen ist die Geschichte in Zwielicht Classic 4.

Seit 1990 fehlen bisher nur die Jahrgänge 1991 und 1995, aber was noch nicht ist kann ja noch werden.

Die meisten Geschichten (12 Stück) stammen bisher aus dem Jahr 2010, dahinter folgt 2008 (11) und 2004+2013 (10).

In Zwielicht Classic 11 ist auch die bis dahin neuste Geschichte enthalten: Susanne Schnitzler - Lennie Bell beschwimmt den Teufel (2016).

Insgesamt sind bisher 113 Geschichten in Zwielicht Classic enthalten. Und in der aktuellen Ausgabe sind immerhin 8 AutorInnen zum ersten Mal in Zwielicht Classic vertreten.


Update:
 Zwielicht Classic 13 enthält als erste Ausgabe drei klassische Geschichten. Franz Kafka - In der Strafkolonie (1919), Friedrich Glauser – Die Hexe von Endor (1928) und Willy Seidel - Alarm im Jenseits (1927), andererseits mit Karin Reddemann - Blutrot die Lippen, blutrot das Lied (2017) auch die aktuellste Geschichte bisher.
Die bisher meisten Geschichten stammen aus dem Jahr 2013 (15 Stück). Das ist auch das Jahr mit den meisten erfassten Kurzgeschichten 2013 beim Vincent Preis. Dort zählte man 625 Geschichten.
Gewonnen hatte damals Vincent Voss mit Eine kurze Geschichte über den Tod und Untod, ein Nachdruck findet sich in Zwielicht Classic 11.


Die bisherigen Jahrgänge bis Zwielicht Classic 13:

1811 4
1860 1
1902 1
1919 1
1927 1
1928 1
19831
19901
19910
19921
19932
19942
19950
1996 1
1997 1
1998 1
1999 1
2000 3
2001 1
2002 1
2003 1
2004 11
2005 3
2006 6
2007 8
2008 11
2009 7
2010 12
2011 11
20127
201315
20148
20157
20162
20171
20180

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Daniel Schenkel

Eine Meldung der Goblin Press erreichte uns: Neben den beiden aktuellen Neuerscheinungen „Thronos“ von Rainer Zuch (12,00 + 2,60 € Versand...