Freitag, 14. September 2018

Anderzeiten


Helmuth W. Mommers


Erzählungen

AndroSF 77

p.machinery, Murnau, Juli 2018, 580 Seiten, Hardcover

ISBN 978 3 95765 125 9 – EUR 23,90 (DE)

E-Book-ISBN 978 3 7438 7871 6 – EUR 11,99 (DE)


 

Verlagsinfo:

Begleiten Sie den Autor auf einem Ausflug in nähere und fernere Zukünfte – in die Anderzeiten.

Wenn wir komplett vernetzt sind, Virtual Reality zur neuen Wirklichkeit wird, künstliche Intelligenz uns ersetzbar macht, das Leben mit dem Tod nicht endet … Wenn wir durch die Zeit springen, Aliens mit uns Kontakt aufnehmen, wenn wir Mutter Erde verlassen und ins Universum aufbrechen …

Von romantisch und besinnlich bis böse und politisch unkorrekt reicht die Bandbreite der Erzählungen, angereichert mit Witz, Ironie und Augenzwinkern.

 

Logik bringt dich von A nach B. Deine Fantasie bringt dich überall hin.

(Albert Einstein)

 

Helmuth Wilhelm Mommers, geb. 1943 in Wien, war mit 21 Jahren der erste Allrounder im Genre der deutschsprachigen Science-Fiction – als Illustrator, Autor, Übersetzer, Herausgeber und Literaturagent. Sein Debüt als Autor machte er gemeinsam mit Ernst Vlcek, das als Herausgeber mit A. D. Krauß. Aus familiären Gründen 1966 in die Schweiz ausgewandert, musste er eine neue Laufbahn einschlagen, kehrte aber nach einer Pause von 35 Jahren in die Szene zurück. Mit einem Knall: Er initiierte gemeinsam mit Ronald M. Hahn und Michael K. Iwoleit das Magazin NOVA, gab die Anthologiereihe VISIONEN heraus, wurde Story-Redakteur bei SPACE VIEW. Innerhalb von neun Jahren veröffentlichte er 34 Erzählungen, auch in Frankreich, Spanien, Italien, Ungarn, Kroatien, Griechenland, Rumänien, Russland, Japan und den USA. Sein letzter Streich war die Gründung der VILLA FANTASTICA in Wien, einer Bibliothek der fantastischen Literatur – als sein Vermächtnis für die Zukunft.


 

Der Inhalt:

 

Ein Plädoyer für die Kurzgeschichte

 

Immer wieder Sonntag

Ein Programm zum Verlieben

Incommunicado

Personal Android

Offline

Kanonenfutter

Bermuda-Dreieck

Zur falschen Zeit

Loris Wunderland

Geschenk von den Sternen

Goodbye James!

Zum Abschuss freigegeben

Romanze in e-Dur

Ein Hund und sein bester Freund

Speck für die Maus

Habemus papam

Mutter Erde, Vater Kosmos

Le dernier cri

Die Tücken der Zeit

Körper zu vermieten

Download

Gepriesen sei die Große Mutter

Stimme des Gewissens

Zeitbeben

Ruhe in Frieden

Wir sind doch keine Wilden!

 

Bibliografie

Meinung:

1961 debütierte Helmuth W. Mommers mit den Science Fiction Kurzgeschichten Dilemma und Meteore und veröffentlichte bis 1966 weitere Stories und Romane, teilweise in Zusammenarbeit mit Ernst Vlcek. Außerdem gab er diverse Anthologien zusammen mit Arnulf D. Krauß heraus, die zumeist bei Heyne erschienen. Nach einer langen Pause kehrte er 2002 mit Loris Wunderland in der Sammlung Feueratem des Knaur Verlages zurück. In der Folgezeit veröffentlichte er eine Vielzahl an SF Stories, bis er nach Goodby James!, 2011 in Exodus 28 erschienen, genauso plötzlich wieder von der Bildfläche verschwand wie er gekommen ist. Erwähnt werden sollte in dieser Zeit seine Mitherausgeberschaft beim SF Magazin Nova sowie die Reihe Visionen, die er bei Shayol in vier Bändern veröffentlicht hat und deren Geschichte eine Vielzahl an Preisen und Nominierungen errang.

ANDERZEITEN ist nicht die erste Sammlung seiner Geschichten. 1964 erschienen drei Sammlungen von Geschichten, die er mit Ernst Vlcek verfasst hatte und die als erweiterte Ausgabe als Traumwelt 2002 beim Blitz Verlag erschien. Ein Jahr später erschien seine aufsehenerregende Sammlung Sex, Love and Cyberspace, die den Autor in die Zukunft katapultierte. Geschichten, die Sex und virtuelle Welt vereinten, das war stellenweise zu viel für die deutschen SF Leser.

Eine Übersicht seiner Veröffentlichungen findet man auf dem Fantasyguide.

 

ANDERZEITEN ist somit die dritte Sammlung von Mommers und enthält bis auf wenige Ausnahmen alle Geschichten der Schaffensperiode von 2002 bis 2011. Wie der Autor im Interview bekannt gab fehlen 7 von 10 Geschichten aus seiner Collection Sex, Love and Cyberspace, All Inklusive (Mit Ernst Vlcek und Uschi Zietsch) aus Walfred Goreng sowie Spinne im Netz aus Nova 1.

Aber auch so ist es ein gewaltiger Band. 580 Seiten, angenehmes Schriftbild und ein gutverarbeitetes gebundenes Buch mit einem stimmungsvollen Titelbild von KLP Preisträger Lothar Bauer.

Den Leser erwartet Abwechslung. Ob es um das Leben nach dem Tod geht, die Wahl des nächsten Papstes oder moderne Soldaten, Mommers liebt die Abwechslung.

Oft ist es eine alltägliche Situation, in der das phantastische Element auf die Durchschnittbürger trifft wie in Immer wieder Sonntag oder Incommunicado. Mommers schneidet dabei immer wieder Themen an, mit denen er sich kritisch auseinandersetzt, ohne dabei belehrend im Ton zu sein. Die Erzählungen sind locker und flockig gehalten und weisen zumeist einen feinen Humor auf.

Auffällig finde ich auch, dass der Autor das, was man als gemeinhin als Goldenes Zeitalter des SF bezeichnet, unterhaltsam in die Moderne transferiert. Unterhaltung ist bei ihm Trumpf. Da gibt es keine Sprachexperimente, keine schwerverdaulichen Texte, sondern man merkt, der Autor möchte eine positive Stimmung verbreiten und das gelingt ihm.

ANDERZEITEN ist ein Lesevergnügen und traurig macht einen nur, dass wohl keine neuen Geschichten aus der Feder von Helmuth W. Mommers fließen werden. Im Interview sagt er zwar niemals nie, aber bis dahin hat man ja mit dem vorliegenden Band ja einiges zu tun und im Zweifel steht ja noch Sex, Love and Cyberspace bereit.

Wer also eine Reise in die gute alte Zukunft wagen will, sollte einen Stopp machen und ANDERZEITEN ins Gepäck nehmen. Es lohnt sich!

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Zwielicht bei kindle unlimited!

Einige Bücher aus der Zwielicht Reihe kann man ohne extra Gebühr lesen wenn man beim kindle unlimited Programm angemeldet ist. Zwi3licht...