Montag, 1. März 2021

Vincent Voss – Das Ordnungsamt und das Hexenhaus (Zwielicht 15)

 


Zwielicht 15 ist im Dezember erschienen und steht zur Wahl beim Vincent Preis 2020

Die Liste der Kurzgeschichten ist lang und gerade dort zählt jede Stimme. Ein herrlich ironischer Beitrag von Vincent Voss schreibt der Zauberspiegel! Über Bürokratie muss man einfach immer wieder lachen - solange man nicht selbst davon betroffen ist.

Vincent Voss – Das Ordnungsamt und das Hexenhaus

„… der faule Hund!“, hörte Hagen die Stimme von Frau Tönnies vom Baubetriebshof aus dem Büro des Fachbereichsleiters, seines obersten Vorgesetzten. Hagen wusste, dass die alte Tönnies ihn meinte. Sein Chef, Herr Kallandt, lachte.

„Wir wissen ja beide, dass Herr Heinrichs nichts taugt. Nicht beim Ordnungsamt und woanders wohl auch nicht“, antwortete er der Tönnies. Hagen schluckte vor der angelehnten Tür seinen Schmerz hinunter, klopfte an und trat ein.

„Herr Kallandt, Sie wollten mich sprechen?“, wandte er sich an seinen Vorgesetzten. Frau Tönnies nickte er nur kurz zu, ihr schadenfrohes Lächeln war nicht zu übersehen. Kallandt nickte.

„Ja, Herr Heinrichs. Frau Tönnies hat wieder einmal Ihre Arbeit erledigt. Arbeit, die ins Ressort des Ordnungsamtes fällt.“

„Handelt es sich dabei wieder um kriminelle Herbstlaubentsorger, Herr Kallandt?“, fragte er nach und rief ihnen allen die damalige Amtsposse in Erinnerung, die sich erst vor ein paar Wochen zugetragen hatte und in allen Käseblättern aber auch in überregionalen Zeitungen Beachtung fand. Der Bürgermeister war über seine Verwaltung wenig amüsiert gewesen.

„Nein, darum geht es nicht!“, zischte Frau Tönnies. „Es geht um eine illegale Behausung im Lüttmoor. Da hat sich jemand eine Hütte aus Schrott zusammengezimmert und wohnt da. Schon seit längerem. Aber es scheint hier ja niemanden zu interessieren.“ Mit hier war das Rathaus, genauer das Ordnungsamt und ganz genau er gemeint, der Baubetriebshof lag an der Gemeindegrenze, war ein Eigenbetrieb, der sich um Mängel bei den Außenflächen der Großgemeinde kümmern sollte.

„Davon weiß ich nichts“, sagte er und Tönnies und sein Chef solidarisierten sich miteinander in strafendem Schweigen. Er reagierte, wenn die Bürger sich beschwerten, aber für Tönnies und seinen Vorgesetzten waren die Bürger der wahre Feind, den es zu bekämpfen galt. Tönnies war immer mit einem Zollstock im Außendienst, um Bäume, Hecken, Büsche und Gräser auf ihre Abstände zu Wegflächen nachzumessen. Alles musste umgehend zurückgeschnitten werden und persönliche Schicksale waren ihr und Kallandt egal. Letzten Winter hatte Hagen ehrenamtlich für eine ältere Witwe Schnee geräumt, die wegen eines Beinbruchs im Krankenhaus lag und keine Angehörigen hatte. Sie wäre sonst mit

Bußgeldern gegängelt worden.

„Dann sollten Sie sich das einmal ansehen, Herr Heinrichs. Hier. Frau Tönnies hat Bilder geschossen und eine Wegbeschreibung beigelegt.“ Kallandt reichte ihm eine Mappe.

„Vorbildlich“, antwortete er, besah sich die Bilder. Eines zeigte eine Tür mit einem Vorhängeschloss, zwei darauffolgende Bilder das Innere der Hütte. Eine Matratze, einen Tisch, ein Bündel Kleidung.

„Haben Sie mit der obdachlosen Person gesprochen, Frau Tönnies?“, fragte Hagen.

„Nein. Da war niemand.“

„Aber hier auf dem Bild ist die Tür doch durch ein Schloss gesichert und hier auf den beiden … das sind doch Aufnahmen von dem Inneren“, stellte er fest.

„Frau Tönnies war in Sorge um den Bewohnenden und hat das Schloss geknackt“, verteidigte Kallandt das Vorgehen der Kollegin.

„Gehen Sie verdammt noch mal da hin und sorgen Sie für Ordnung!“ Kallandt wurde lauter.

„Natürlich“, antwortete er, der ein solches Vorgehen noch nie gutgeheißen hatte, das aber hier gang und gäbe war.

Er zog sich mit seinem Auftrag aus dem Büro zurück.

  Zur Wahl des Horrorpreises geht es hier: Vincent Preis 2020

Mehr Geschichten von Vincent Voss


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Das geheime Sanatorium (Interview)

 Michael Schmidt: Hallo Ihr Beiden, stellt euch doch mal vor! Nadine: Hallo Michael. Also, ich bin die Nadine, 44 Jahre alt, Lebenskünstl...