Dienstag, 23. März 2021

Der optimierte Mann

 Ein Haufen Geschichten haben sich im Laufe der Zeit angesammelt. Geschichten  verschiedenster Genres, verschiedenster Art. Zeit genug, die Geschichten Stück für Stück zu präsentieren:


Der optimierte Mann (aus Hauptsache Gesund und Geschichten der Dekadenz)

Gesundheit, das sieht man gerade in der aktuellen Pandemie, aber auch sonst, ist ein kostbares Gut. Aber das Gesundheitswesen hat auch seine Schattenseiten und glossenhaft aufgebaut findet ihr meine Gedanken in dem Text Der optimierte Mann.


Der optimierte Mann

Mann hat es schwer dieser Tage. Überall herrscht dieser enorme Evolutionsdruck, dem man sich einfach nicht erziehen kann. Und mittlerweile will ich das auch überhaupt nicht mehr.

Aber das war ein weiter Weg. Angefangen hatte alles vor mehr als dreizehn Jahren, auch wenn mir dieses damals noch gar nicht bewusst war.

Im mittleren Alter lässt das Augenlicht nach, einen Umstand, dem ich sehr stoisch begegnet war. Brillen waren damals nicht nur Sehhilfe, sondern auch modernes Accessoires, Ausdruck von Modernität und Modebewusstsein. Die Art der Brille sagte einiges über ihren Träger aus. Ich trug immer das neueste Modell, eigentlich überflüssig das zu erwähnen.

Wenn Sie mich näher kennen würden, wüssten Sie warum.

Karl Lagerfeld war eines meiner Vorbilder und einer meiner Vorgänger. Und ich revolutionierte die Mode. Ich machte die Brille für die Sehenden salonfähig. Sozusagen die Vergemeinschaftung der Brille. Ab sofort nannte man sie Augenschmeichler.

Kontaktlinsen? Eklig!

Gesichter ohne Nasenfahrrad? Man musste da schon mutig sein, um sein Gesicht dermaßen zu verunstalten. Das neuste Model schmückte Mann und Frau. Kaum jemand entging diesem Trend.

Als die Sehschärfe nachließ, wäre das immer noch kein wirklicher Grund gewesen, sich in die Hände eines Arztes zu begeben und die Augen korrigieren zu lassen.

Doch ein Durchbruch in der Lasertechnik machte mich neugierig. Mit Pikopartikeln in den Laserstrahlen wurde es möglich, nicht nur die Linse zu begradigen sondern auch, die Farbe der Iris zu verändern. Ich ersetzte mein blasses Blau durch ein kräftiges, durchsetzt mit gelben Sternen. Der zugehörige Augenschmeichler diente jetzt dazu, meine neue Schönheit hervorzuheben. Ich sah durch diesen Augenschmeichler ein wenig schlecht, aber meine neuen Augen kamen hervorragend zur Geltung. Und mit der zweiten Generation des Augenschmeichlers verbesserte sich auch das Sehen.

Fortsetzung in Haupsache gesund, erhältlich auf Amazon und pmachinery.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Rekordverkauf bei den Zwielicht E-Books

 Rekordverkauf bei den Zwielicht Taschenbücher vekündete ich für den Mai. Und im Juni ging es munter so weiter und fasst konnte man meinen, ...