Sonntag, 13. Dezember 2020

Mr. Mo 19 - Sonny Foster funkt SOS (Mr. Mo 226)

 


Die Kriminalromane um Mr. Mo beginnen mit Band 208 im Anschluss an die allgemeine Hallberg Reihe und endet mit Band 246. Erscheinungszeitraum ist 1965-1968. Insgesamt erschienen 39 Romane. Der oder die Verfasser der Bände sind unbekannt.
Parallel oder etwas später erschienen die Romane auch als Leihbuch.
Nachdrucke finden sich unter anderem in: TerryLondon 999Scotland Yard 333 und Kriminalroman für Kenner.

Als Kriminalroman für Kenner Band 119 wurde der Roman  ebenfalls gedruckt:


Mister Mo, das ist FBI-Agent Cliff Hudson, der seinen Namen auf Grund eines gelösten Falles von Wirtschaftsspionage erhielt, die beiden Obergangster dort hießen Mortimer und Owens, daher der Name. Er ermittelt zusammen mit seinem Partner Sonny Foster. Die Geschichten werden mal in der ICH-Form aus Sicht Cliff Hudson geschrieben, mal in der dritten Person wie auch der vorliegende Roman.

Sidney Sturgeon ist ein reicher und nichtsnutziger Millionärssohn, hat sich in die Bardame Grace verguckt und trinkt zuviel Whisky. Letzteres wird ihm zum Verhängnis. Er baut betrunken einen Unfall, dabei stirbt scheinbar ein Mann und zwei dunkle Typen sind direkt da und erpressen ihn. Er soll geheime Zeichnungen aus der Firma seines Vaters mitgehen lassen. Die fremden Spione versprechen ihm dafür zu schweigen.

Was vordergründig wie ein Spionagefall aussieht, ist in Wirklichkeit ein richtiger Kriminalfall. Der Millionär aus Jonkers wird erpresst und sein Sohn am Ende als Geisel genommen. Die geheimen Konstruktionsunterlagen sind nur vorgeschoben. Und der Drahtzieher steckt in der eigenen Firma.

Die bisherigen Mr. Mo Abenteuer:

Meine Rezensionen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Jerry Cotton 26 -Wir hetzten ihn für zwölf Millionen

 Wir hetzten ihn für Zwölf Millionen erschien 1956 und kostete 60 Pfennige bzw. 3 Schillinge: Der Autor dieses Gaunerstücks ist dem Zaubersp...