Samstag, 27. Juni 2020

Harry Jones - Der `Tote´ braucht ein Alibi (Bastei Kriminal-Roman 641)



Die G-men im Bastei-Kriminalroman waren legendär. 21 Auftritte von Jerry Cotton aus New York, der danach als eigenständige Serie Weltruhm erlangte. Cliff Corner aus Chicago, der später ebenfalls eine eigene Serie hatte und der eher unbekannte G-man Terry Moran mit insgesamt 38 Abenteuern.
Harry Jones, ebenfalls in de ICH-Form, ist wohl nur eingeweihten ein Begriff, ermittelt ebenfalls in New York und arbeitet unter Mr. High, wie schon  Jerry Cotton.


Unter dem Pseudonym Harry Jones erschienen sieben Romane in der Reihe Bastei Kriminal-Roman:
600 Der Tod kam in den Bungalow
613 Die Bestie erwartet ihr Opfer
618 Urlaub mit drei Toten
622 Der Killer wird mit Gift bezahlt
630 In Harlem gehn die Lichter aus
641 Der Tote braucht ein Alibi
646 Urlaub bis zum letzten Mord


Bankiers und andere Geschäftsleute werden mit der Aussicht auf hohe Gewinne gelockt, doch sie verlieren ihr Geld und gleichzeitig ihr Leben. Harry Jones ermittelt und stößt schnell auf einen Colonel, der aber bei der Spionageabwehr arbeitet und eigentlich nicht in Frage kommt.

Die Gangster sind brutal und ziehen eine blutige Spur hinter sich. Als ein schwarzer Hüne ins Spiel kommt, scheint wirklich der Colonel der Drahtzieher zu sein und so kommt es zu einem blutigen Showdown in einer abgelegenen Hütte.

Der Roman beginnt sehr simpel. So gutgläubig wie die Bankiers Geld geben, das wirkt arg unrealistisch. Doch im Laufe der Geschichte steigert sich der Roman, es werden falsche Fährten gelegt, ohne das klar ist, wo die Reise hingeht und der Leser tappt wie der G-man Jones im Dunkeln.

Insgesamt ein durchschnittlicher Roman.


Meine Kurzrezensionen

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Felix Woitkowski (Hrsg.) - Wenn die Welt klein wird und bedrohlich

Im März 2020 beherrscht COVID-19 die Welt. Auf die drastisch steigende Infiziertenzahlen reagiert die Politik mit immer einschneidender...