Freitag, 1. Mai 2020

Ruppert

Ein Haufen Geschichten haben sich im Laufe der Zeit angesammelt. Geschichten  verschiedenster Genres, verschiedenster Art. Zeit genug, die Geschichten Stück für Stück zu präsentieren:
Ruppert (aus Teutonic Horror)


Stellt euch vor, ein Köpenicker kommt in den tiefsten Westen und beschließt einen Ausflug in die Natur. Ähnlichkeiten mit lebenden Persönlichkeiten sind natürlich völlig an den Haaren herbeigezogen.


Die Geschichte erschien im März 2013 in Teutonic Horror



Leseprobe:

Der lange Weg von Berlin hierher in den Südwesten hatte mich ein wenig ermüdet, aber der strahlend blaue Himmel verlieh mir neue Energie. Ich stieg im Koblenzer Hauptbahnhof um und hatte wenig später das beschauliche Niederlahnstein erreicht. Ein verschlafenes Kaff, aber der Bahnsteig hatte selbst hier in der Provinz einen Aufzug. Ich nahm natürlich die Treppe, schließlich war der Grund dieses Trips, sich ein wenig Bewegung zu verschaffen.
Ein Couch-Potato auf Reisen, so hatte es mein Nachbar Jörg genannt. Dieser Spötter. Saß den ganzen Tag in seiner kleinen Wohnung, schaltete morgens ab sieben die Glotze an und schon vor dem Mittagessen zog er sich den ersten Maurertod rein.
Ich war auf dem besten Weg gewesen, in Jörgs Fußstapfen zu treten. Aber nicht mit mir! Ich hatte gegen die allgegenwärtige Trägheit angekämpft und mir einen Ruck gegeben.
Und hier war ich jetzt. Das Ziel meiner Reise im Südwesten unserer Republik war nahe. Die Provinz war gut organisiert, es fanden sich überall Hinweisschilder. Ich fand auch die, die zum Rhein wiesen. Ich stapfte los, an Wohnhäusern, einer Fabrik und einem Autohändler vorbei. Nach kurzer Zeit erreichte ich das Rheinufer, das für die Buga 2011 herausgeputzt war. Von hier aus war es nicht mehr weit zur Lahn, die nur wenige hundert Meter südlich in den Rhein mündete.
Ja, ich kannte mich aus, schließlich hatte ich mich zu Hause in Köpenick eingelesen, bevor ich mich auf die weite Reise gemacht hatte. Hier begann oder endete das Weltkulturerbe Oberer Mittelrhein, je nachdem, von welcher Seite aus man es betrachtete.
Kaum passierte ich den Minigolfplatz, da bewunderte ich die Aussicht auf das Schloss Stolzenfels an den Ausläufern des Hunsrücks. Das war Rheinromantik pur.
Ich ärgerte mich jetzt, dass ich die letzten zehn Jahre meines Lebens vergeudet hatte. Arbeiten, Kneipe und Glotze, eine Tretmühle, die keine Zeit für Natur und Kultur übrig gelassen hatte. Aber jetzt würde alles besser werden.
Mir lief der Schweiß in Strömen. Es war drückend. Der diesjährige August war wohl der regenreichste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen und in den Pausen dazwischen war es extrem schwül. Kaum hatte ich die Lahn erreicht, machte ich an der nächstbesten Bank Rast.
Mein Atem ging schwer und ich verfluchte zum hundertsten Mal meinen ungesunden Lebenswandel. Vor mir hockte eine Bronzestatue über einem Baaren. Ja, die Bewohner sorgten sich schon früh um die Umwelt und entsorgten ihre Fäkalien über solche Holzgestelle, wie ich an der Inschrift las. Mein Blick wanderte weiter aufs Wasser. Mir gegenüber befand sich ein Bootshaus und die zahlreichen Gäste genossen ein kühles Blondes in der Sonne. Ich zögerte und spielte mit dem Gedanken, mich dazu zu gesellen, dann verschob ich es auf später. Erst die Arbeit, dann das Vergnügen. Und ich hatte noch ein paar Kilometer vor mir.
Ich gab mir einen Ruck und setzte meine Wanderung an der Lahn fort. Vorbei an Kastanienbäumen und Weiden, letztere breiteten ihre Äste bis ins Wasser hinunter. Ein herrlicher Anblick.
Kurz rastete ich an der Schleuse, las über Wasserwege und Staustufen, bevor ich mich endgültig auf den Weg machte. Es dauerte gut zwanzig Minuten, dann hatte ich mein Ziel erreicht. Der Aufstieg zur Rupperstklamm. Naturschutzgebiet seit 1936, na immerhin hatten diese Scheiß-Nazis mal was Anständiges in die Wege geleitet.
235 Höhenmeter waren in der nur anderthalb Kilometer langen Klamm zu bewältigen. Ob ich mir da das Richtige angetan hatte? Ich war schon jetzt schweißnass und schnappte nach Luft.
Ich las die Infotafel über die einheimischen Vögel- und Käferarten, selbst Feuersalamander sollten hier vorkommen. Dann machte ich mich auf den Weg.
Nur wenige Meter weiter und schon betrat ich eine vollkommen andere Welt. Das grüne Dach blendete die Sonne aus und es wurde merklich kühler, aber auf eine angenehme Art und Weise. Purer Sauerstoff musste meine Lungen füllen und ich startete meine Wanderung mit Elan und Enthusiasmus. Der Lehmboden war angenehm zu laufen und so genoss ich die Hänge mit Rot- und Hainbuche, Sommererle und Gemeiner Esche. Mitten drin floss mehr als Rinnsal denn als Bach das Wasser die Klamm herunter.
Nach zehn Minuten wurde der Anstieg deutlich steiler und der Waldboden machte dem Schiefergebirge Platz. Über einen kleinen Holzsteg wechselte ich die Seite des Bachs und bewunderte die Schlucht, die das Wasser in Jahrtausenden in den Fels gegraben hatte. Unglaublich, dass man sich hier nur wenige Minuten von der Zivilisation entfernt aufhielt. Mir kam es vor, als wäre ich mitten im Urwald. Ich bückte mich und benetzte mein Gesicht mit dem kühlen Nass. Herrlich! Und das Wasser schmeckte. Ich stillte meinen Durst, kühlte erneut mein Gesicht, dann machte ich mich an den Aufstieg. Über Stock und Stein ging es. Am Rand waren Seile befestigt, die den Aufstieg erleichtern sollten, doch die brauchte ich nicht. Wie eine Gämse stieg ich hinauf und fühlte mich so jung wie schon lange nicht mehr. Aus einem liegenden Holzklotz hatte jemand eine Schlange und einen Frosch geschnitzt.
Der arme Frosch. Gab wohl das Mittagessen für die Ringelnatter ab.
Aber es war ja nur ein Holzbildnis und hatte damit keine tiefere Bedeutung. Die wahre Natur mit ihrem Fressen und Gefressen werden spielte sich an anderer Stelle ab.
Ich setzte meine Reise fort. Der steilste Abschnitt stand mir bevor. Ich spuckte in die Hände und packte es an. Das Stahlseil ignorierend, balancierte ich mich auf dem glitschigen Schiefer nach oben, die beeindruckende Natur im Blick. Ein wenig zog es in den Oberschenkeln. Morgen würde es einen schönen Muskelkater geben. Ich sollte die Inge anrufen, die konnte mich nach meiner Rückkehr in Berlin ein wenig pflegen. Das machte sie bestimmt gerne. Und ihr Mann Jörg würde sie in seinem Delirium mit Sicherheit nicht vermissen.
Ein wenig schwindelte es mir, aber das war nicht weiter schlimm. Ich hatte noch Reserven.
Doch der nächste Schritt war ein Fehltritt. Ich rutschte aus und kam ins Schleudern. Verzweifelt versuchte ich, das vorhin ver­schmähte Stahlseil zu greifen, doch das machte alles noch viel schlimmer. Ich verlor vollends das Gleichgewicht und fiel nach hinten.
Scheiße, da war der Abgrund.
Tat das weh!

Ich spürte den Aufschlag...


Bezugsquellen:

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Phantastische Neuigkeiten 01.12.20

Science Fiction Autor Ben Bova ist gestorben wie Tor Online meldet. Ich habe einige Romane des Autors gelesen, es ist aber lange her. Manc...