Peter Hebel - Der Superbulle aus Paris (Peter Mattek 45)


Peter Mattek ermittelt in Band 45 am Dortmunder Hauptbahnhof. Das Ruhr Revier unterstützt dabei die Rauschgiftabteilung.

Hier die Personenliste des Romans:




Koslowski ist gerade am Pinkeln, als eine als Nonne verkleidete Chinesin ihm eine Pistole an den Kopf hält. Sie will wissen, wer sie verpfiffen hat und in der Not nennt er Matteks Namen, wäre kein Problem, schließlich kassieren sie die vermeintliche Nonne. Aber die war verkabelt und so landet Mattek auf der Todesliste der Rauschgifthändler.

Natürlich windet sich Mattek aus dieser üblen Lage und reist nach Salzburg, um die zweite Frau zu retten. Die Fortsetzung erfolgt dann in Band 46.

Entweder war der Roman von einem anderen Autoren, oder Peter Hebel hatte die falschen Drogen genommen. Oder einfach keine richtige Lust. Der Roman wirkt ein wenig übertrieben humorvoll und ist insgesamt ein wenig gestreckt. Da gab es schon Bessere.


Peter Hebel (1942-1997) veröffentlichte 1989 im Bastei Taschenbuch 19543 den Roman Peter Mattek - Der Mann für Sonderfälle. 1990-1992 folgte die Heftserie Peter Mattek über den Bundespolizisten, der in Schimanski-Tradition zusammen mit Paul Koslowski (der Pole) als Dortmunder ermitteln. Peter Hebel  ist Autor der Malkowski Krimis.



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Aufruf zum KLP 2022

Die Ladenhüter

Die Zwielicht Jahresbestseller 2021