Peter Hebel - Die Blut-Sphinx aus Kairo (Peter Mattek 52)

 


Der erste Irak Krieg ist vorbei, aber Sadam Hussein noch an der Macht. Zwei Wissenschaftler, ein Franzose und ein Deutscher, wissen, wo Sadam seine verbotenen Waffen versteckt hat und fliehen aus dem Irak, wollen ihre Informationen zu Geld machen. Khafir Ben Salem Al Machmout ist ein kuweitscher Scheich und verspricht ihnen Geld. Die Blut-Sphinx und ihr Gefolge, die Krieger Allahs, dagegen wollen die beiden Wissenschaftler kassieren und umbringen. Dazu kidnappen sie Peter Mattek und so müssen Paul Koslowski und Ellen Hauser müssen also nicht nur die Wissenschaftler finden und in Sicherheit bringen, sondern auch Peter Mattek retten.

Ob der Roman wirklich von Peter Hebel ist? Die Vorgabe muss gelautet haben, besonders viel Sex und Erotik reinzubringen, ob es dann immer passend ist oder nicht. Das ganze ist wenig spannend, die Story etwas hanebüchend umgesetzt. Kurz und schmerzlos: Das war einer der schwächsten  Peter Mattek Romane, wenn nicht gar der schwächste bisher. Dabei ist die grundsätzliche Idee, das Thema Irak nach dem ersten Krieg, sehr interessant und bietet potenziell tolle Geschichten.


Peter Hebel (1942-1997) veröffentlichte 1989 im Bastei Taschenbuch 19543 den Roman Peter Mattek - Der Mann für Sonderfälle. 1990-1992 folgte die Heftserie Peter Mattek über den Bundespolizisten, der in Schimanski-Tradition zusammen mit Paul Koslowski (der Pole) als Dortmunder ermitteln. Peter Hebel  ist Autor der Malkowski Krimis.



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Aufruf zum KLP 2022

Die Ladenhüter

Die Zwielicht Jahresbestseller 2021